Shopify SEO – Gekonnt optimiert für mehr organischen Traffic

Jeder Shopify-Shop lebt von Traffic. Ohne einen kontinuierlichen Strom kaufkräftiger und kaufbereiter Nutzer kann dein E-Commerce-Geschäftsmodell nicht funktionieren. Entsprechend hoch muss die Akquisition relevanten Traffics priorisiert werden. Traffic-Quellen gibt es viele. So können Nutzerströme beispielsweise über Social-Media-Aktivitäten, E-Mail-Marketing oder Display-Advertising gewonnen werden – oder eben auch durch gezieltes Suchmaschinenmarketing. Traffic von Suchmaschinen hat die Besonderheit, dass deine Nutzer durch die Sucheingaben bereits ein aktives Interesse an deinen Produkten gezeigt haben. Entsprechend hoch ist die aktuelle Kaufbereitschaft. Analysen der unterschiedlichen Traffic-Quellen zeigen immer wieder, dass die Conversion-Raten bei Suchmaschinen-Traffic besonders stark sind. Daher ist Suchmaschinenmarketing in vielen Fällen das rentabelste Instrument zur Neukundengewinnung.

Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing | SEM) unterteilt man klassisch in Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising | SEA) und Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization | SEO). Auch wenn die Suchmaschinenwerbung ebenfalls ein hervorragendes und – richtig angewendet – hochrentables Instrument ist, möchten wir uns in diesem Artikel ausschließlich der Suchmaschinenoptimierung widmen.

Die drei Säulen der Suchmaschinenoptimierung

Bevor wir uns konkret der Optimierung zuwenden, ist es wichtig, zunächst einige SEO-Grundlagen zu betrachten. So steht die Suchmaschinenoptimierung auf drei Säulen: der technischen Optimierung, der Onpage-Optimierung und der Offpage-Optimierung. Alle drei Säulen unterscheiden sich grundsätzlich hinsichtlich der Vorgehensweisen, Schwerpunkte und Anforderungen. Für den Erfolg einer SEO-Strategie ist die ausgewogene Optimierung aller drei Säulen das A und O. Nur wenn du die Schwächen gezielt angehst und die Stärken konsequent ausbaust, kannst du dauerhaft im Wettbewerb um die attraktiven Positionen bestehen.

Die technische Optimierung

Bei der technischen Optimierung geht es, wie der Name bereits verrät, um die technischen Faktoren deines Shopify-Shops. Suchmaschinen möchten, dass die Nutzer der Suchmaschinen auf optimale Ergebnisse geleitet werden, damit die Nutzererfahrung mit der jeweiligen Suchmaschine nicht leidet und der Nutzer keinesfalls auf die Idee kommt, zu einer konkurrierenden Suchmaschine zu wechseln. Die Nutzererfahrung mit dem gewählten Suchergebnis hängt ganz wesentlich von den Ladezeiten ab. Insbesondere im mobilen Nutzungskontext sind langsame Shops heutzutage für viele Nutzer komplett inakzeptabel. Daher gibt es insbesondere von Google umfangreiche technische Anforderungen und entsprechende Analysetools zur Nutzererfahrung. Die technische Optimierung hat daher zum Ziel, die durchaus anspruchsvollen Anforderungen der Suchmaschinenbetreiber bezüglich der maschinell messbaren Nutzererfahrung deines Shopify-Shops möglichst umfassend zu erfüllen.

Die Onpage-Optimierung

Bei der Onpage-Optimierung dreht sich alles um die Inhalte deines Shopify-Shops. Nur Inhalte, die sowohl deine Zielgruppe als auch die Suchmaschinen überzeugen, haben eine Chance auf dauerhaft gute Rankings. Dabei ist nicht nur Umfang und Qualität der Inhalte zu beachten, der Content muss auch semantisch so aufbereitet werden, dass die Algorithmen der Suchmaschinen deine Inhalte als hochrelevant für die Suchanfragen deiner Zielgruppe bewerteten. Daher beginnt eine gut Onpage-Optimierung auch immer mit einer ausführlichen Recherche zum Suchverhalten deiner Zielgruppe – denn nur wer die wiederkehrenden Suchanfragen seiner Zielgruppe genau kennt, kann sich mit passgenauem Content deutliche Vorteile im Kampf um die begehrten Positionen verschaffen.

Die Offpage-Optimierung

Die dritte Säule der Suchmaschinenoptimierung ist die Offpage-Optimierung, bei der vor allem der Aufbau einer natürlichen und hochwertigen Backlinkstruktur im Fokus steht. Als Backlink wird ein Link bezeichnet, der von einer anderen Webseite auf deinen Shopify-Shop zeigt. Themenrelevante Backlinks von seriösen Quellen sind ein sehr wichtiger Rankingfaktor – allerdings reagieren die Suchmaschinenbetreiber an dieser Stelle äußerst allergisch auf Manipulationsversuche. Daher ist insbesondere bei der Offpage-Optimierung Erfahrung und Fingerspitzengefühl Gold wert, denn nur, wenn das Backlinkprofil deines Shopify-Shops aus Sicht der Suchmaschinen realistisch, relevant und organisch gewachsen ist, kann die Offpage-Optimierung ihre Wirkung entfalten.

Wie suchmaschinenfreundlich ist Shopify?

Shopify hat sich als weltweit beliebteste Plattform für die Erstellung von Online-Shops etabliert. Ein entscheidender Faktor für diesen Erfolg ist, dass das gesamte Shopsystem von Anfang an mit Suchmaschinenfreundlichkeit im Hinterkopf entwickelt wurde. Shopify bringt daher von Haus aus alle grundlegenden Eigenschaften und Funktionen mit, die dein Online-Shop benötigt, um in den organischen Suchergebnissen gute Rankings zu erzielen. Trotz der hervorragenden Ausgangsbasis gibt es im Bereich SEO jedoch auch bei Shopify-Shops noch vielfältige Optimierungspotenziale.

Best Practices für die Suchmaschinenoptimierung mit Shopify

SEO hat in vielen E-Commerce-Strategien eine hohe Priorität und theoretisch stehen auch hinreichende Budgets zur Verfügung. Dennoch finden viele Shop-Betreiber nicht den richtigen Einstieg oder sind sich unsicher, welche Maßnahmen priorisiert werden sollten. Die folgenden Best-Practices sollen für dich daher ein wenig Licht ins Dunkel bringen und dir den Einstieg in die professionelle Suchmaschinenoptimierung für Shopify-Shops erleichtern.

Nur was messbar ist, ist auch optimierbar

SEO ist heutzutage hundertprozentig datenbasiert. Die Zeit der geheimen Tipps und wirksamen Wundermittel ist bereits seit vielen Jahren eindeutig vorbei. Bevor auch nur der erste Optimierungsschritt umgesetzt werden kann, müssen grundlegende Daten erfasst, gesammelt und ausgewertet werden. Das heißt aber nicht, dass du sofort in möglichst viele, möglichst teure SEO-Tools investieren musst. Mit der Google Search Console und den Bing Webmaster Tools stehen zwei komplett kostenlose Tools zur Verfügung, die hochrelevante Daten direkt von den beiden wichtigsten Suchmaschinenbetreibern zur Verfügung stellen. Beide Tools können mit geringem Aufwand für deinen Shopify-Shop eingerichtet werden und bieten auch für fortgeschrittene Suchmaschinenoptimierer eine mehr als solide Datenbasis. Im Zusammenspiel mit den Google Page Speed Insights lassen sich vielfältige, konkrete Optimierungsmaßnahmen ableiten und umsetzen, ohne auch nur einen Cent in kostenpflichtige Tools von Drittanbietern zu investieren. Erst wenn du mit diesen Instrumenten an spürbare Grenzen stößt, ist es Zeit, in weitere SEO-Tools oder Shopify-Apps zu investieren.

SEO ist kein Projekt, SEO ist ein Prozess

Viele Shopbetreiber möchten SEO gerne einmalig angehen und dann auch als erledigt abhaken – das ist jedoch leider nicht möglich. Kein Shopify-Shop ist jemals perfekt suchmaschinenoptimiert und wer diesen Anspruch vertritt, ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Nicht nur sind die Anforderungen der Suchmaschinenoptimierung zu vielfältig und umfangreich für ein zeitlich abgegrenztes Projekt, die Anforderungen ändern sich auch regelmäßig. So können Updates der Suchmaschinenbetreiber oder Änderungen im Wettbewerbsverhalten eine grundlegende Überarbeitung deiner SEO-Strategie erfordern. Anstatt deinen Shopify-Shop also in einem riesigen Projekt hinsichtlich der Suchmaschinentauglichkeit zu überarbeiten – und dieses Projekt dann absehbar gegen die Wand zu fahren, ist es besser, das Prinzip der kleinen Schritte anzuwenden. Wenn du jeden Monat ein Reporting mit den wichtigsten Kennzahlen erstellst, daraus konkrete Maßnahmen ableitest und dann beispielsweise monatlich eine technische Verbesserung durchführst, einen bestehenden Produkttext optimierst, einen relevanten Blogartikel schreibst und einen hochwertigen und themenrelevanten Backlink aufbaust, kannst du dich bereits nach wenigen Monaten über sichtbare Ergebnisse freuen – und arbeitest zudem gezielt an einer konsequenten, stetigen und nachhaltigen Verbesserung.

Die richtigen Ziele verfolgen

Gute Positionen sind einfach zu verstehen, für jeden sichtbar und somit sehr verlockend. Daher werden häufig Ziele wie beispielsweise “Wir wollen für unsere zehn wichtigsten Keywords auf der ersten Position bei Google ranken.” gesetzt. Das Problem an solchen Zielsetzungen ist, dass dabei das eigentliche Ziel aus den Augen verloren geht. Wer sagt denn, dass die zehn definierten Keywords wirklich die Wichtigsten sind? Eventuell gibt es ja viel bessere Keywords, die aber überhaupt nicht beachtet werden, weil sie bisher nicht auf der Liste stehen. Und gegebenenfalls wäre es noch viel besser, nicht für zehn Keywords auf der ersten Position zu ranken, sondern für 1.000 ebenfalls relevante Keywords auf der ersten Seite. – Wenn du also hartnäckig die falschen Ziele verfolgst, kannst du keine echten Erfolge ernten. Daher sollten alle Ziele immer einen wirtschaftlichen Hintergrund haben. Im Endeffekt geht es ja vor allem darum, mehr Neukunden und mehr Umsatz für deinen Shopify-Shop zu generieren – und nur aus diesen übergeordneten, wirtschaftlichen Zielen solltest du deine konkreten SEO-Ziele ableiten.

Shopify SEO mit væng

Eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung ist essentiell für dein erfolgreiches E-Commerce-Geschäftsmodell. Shopify bietet beste Voraussetzungen für die Entwicklung und eine zielgerichtete Umsetzung einer professionellen SEO-Strategie. Erfolgreiches SEO erfordert jedoch immer tiefgehendes technisches Know-how, stetige datenbasierte Arbeit und vor allem viel Erfahrung. Dabei ist der gesamte Optimierungsprozess mittel- bis langfristig ausgelegt, verschafft jedoch auch nachhaltigen E-Commerce-Erfolg. Gerne begleiten wir auch dich mit unserer Expertise auf deinem Weg zu optimalen Rankings!
0431 88705555